10 Gründe, warum niemand deine Online-Schulung kauft

0

Autor Bild
von Roland // 5. März

INFORMATIONSPRODUKT

Meine Top-Empfehlung im November 2023!

ki-training

Artikel Inhalt
warum kauft niemand deinen Online-Kurs?
1. Du hast die Idee deines Online-Kurses nie bestätigt.
2. Dein derzeitiges Publikum will ihn nicht, oder du ziehst die falschen Besucher an.
3. Du hast nicht dargelegt, welche greifbaren Ergebnisse die Teilnehmer/innen erzielen werden, wenn sie den Kurs beenden.
4. Du verwendest keinen Verkaufstrichter, um dein Online-Training zu präsentieren.
5. Du verwendest keine Dringlichkeit und Verknappung in deinem Verkaufstrichter.
6. Du hast kein „unwiderstehliches Angebot“ vorbereitet.
7. Dein Preis entspricht nicht dem Wert deines Bestands.
8. Du hast sie in deiner Branche nicht richtig positioniert.
9. Du nutzt den sozialen Beweis nicht aus.
10. Dein Angebot zwingt den Interessenten nicht zum Kauf.
Fazit
13 min(s) übrig

Ich sehe das fast immer. Neue Inhaltsersteller (die oft vom schnellen Geld angelockt werden) sind ganz aufgeregt, wenn sie einen Online-Kurs starten.

Also folgen sie fast immer dem gleichen Muster.

Sie planen ihr Programm, verbringen Monate (oder Jahre!) mit der Erstellung von Inhalten, Texten, Videos und Bildern, stellen es ins Internet, damit die ganze Welt in den Genuss dieses Online-Kurses mit einem Preisschild, das auf die Zahl 7 endet, kommt, und dann… und dann nichts. Keine Verkäufe! Nichts!

Wenn du schon einmal in dieser Situation warst, kann das sehr entmutigend sein und du wirst sofort nach Gründen suchen, warum die Vermarktung deines Online-Kurses nicht so gut läuft, wie du gehofft hattest.

Du denkst vielleicht, dass der Preis zu hoch ist, also senkst du ihn…

Du denkst vielleicht, dass der Kurs nicht „gut genug“ ist, also fügst du andere Produkte oder Inhalte hinzu, um ihn attraktiver zu machen, auch wenn diese neuen Inhalte nicht wirklich zum Thema des Kurses passen.

Die Wahrheit ist, dass der Grund, warum die Leute deinen Kurs nicht kaufen, nichts mit dem Preis oder der Größe des Kurses zu tun hat.

Es sind vielmehr andere Faktoren, die eine Rolle spielen.

In diesem Artikel werde ich dir zehn mögliche Gründe nennen, warum sich dein Kurs nicht verkauft. Aber noch wichtiger ist, dass ich dir sage, was du dagegen tun kannst!

 

Warum kauft niemand deinen Online-Kurs?
Es ist an der Zeit, dieses Problem anzugehen. Lass uns herausfinden, warum die Kunden ausbleiben und was du dagegen tun kannst.

Hier sind die 10 Gründe, warum niemand deine Kurse kauft:

1
Eine Idee für einen Online-Kurs, die nie validiert wurde.
2
Dein Traffic (zum Kurs) stimmt nicht mit der Zielgruppe des Kurses überein.
3
Es gibt keine greifbaren Ergebnisse, wenn der Kurs besucht wird und die Ratschläge umgesetzt werden.
4
Du hast keinen Verkaufstunnel aufgebaut
5
Kein Gefühl der Dringlichkeit oder Knappheit, um den Kauf anzutreiben.
6
Kein überzeugendes Angebot
7
Der Ausbildungspreis entspricht nicht der wahrgenommenen Qualität
8
Die Positionierung des Kurses in deiner Nische ist wackelig
9
Kein sozialer Beweis
10
Beim Lesen deines Textes fühlen sich potenzielle Kunden nicht verpflichtet, deinen Kurs zu kaufen.
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Weitere Informationen findest du auf unserer Seite mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

1. Du hast deine Idee für einen Online-Kurs nie geprüft.
Allzu oft haben wir eine Idee für einen Online-Kurs und überprüfen sie selbst.

Du hast eine Erleuchtung, die ultimative Erleuchtung, und denkst: „Oh, ich habe die Idee, die rocken wird! Mein Publikum wird sie lieben!“

Aber woher kannst du wissen, dass es eine gute Idee ist? Woher weißt du, dass es das ist, was deine Leserschaft von dir will? Hast du sie gefragt? Hast du nachgeforscht, um herauszufinden, was sie wollen?

Die „Validierung deiner Kursidee“ bedeutet, dass du vor der Erstellung und dem Verkauf deines Kurses prüfst, ob er sich tatsächlich verkaufen wird. Wie machst du das?

Nun, einige Trainer und Gurus sagen dir vielleicht, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie z. B. Umfragen, ob es bereits andere Kurse wie deinen auf dem Markt gibt, usw.

Ich persönlich glaube, dass die einzige Möglichkeit, deine Kursidee zu überprüfen, darin besteht, sie zu verkaufen, noch bevor du sie erstellst. So kannst du herausfinden, ob deine Zielgruppe bereit ist zu investieren, bevor du den Kurs überhaupt erstellt hast!

Das nennt man Preselling.

Wenn du deine Kursidee nicht vorab validiert hast, musst du den Prozess möglicherweise von vorne beginnen und herausfinden, ob dein Kursthema etwas ist, das deine Zielgruppe so sehr interessiert, dass sie dafür Geld ausgibt.

 

2. Dein derzeitiges Publikum will den Kurs nicht, oder du ziehst den falschen Web-Traffic an
Es mag offensichtlich erscheinen, dass deine Zielgruppe deinen Kurs nicht will, wenn sie ihn jetzt nicht kauft. Aber was ich damit meine, ist, dass du vielleicht Inhalte für die falsche Zielgruppe erstellst.

Zum Beispiel könnte dein Kurs ein wenig fortgeschritten oder sogar zu fortgeschritten sein, obwohl deine Zielgruppe hauptsächlich aus Anfängern besteht. Es gibt also eine Diskrepanz.

Auch wenn du Besucher/innen auf deine Hauptseite schickst, die nicht zu deiner aktuellen Zielgruppe gehören (z. B. durch Online-Anzeigen), denkst du, dass du weißt, für wen dein Kurs gedacht ist, d. h. wer deine Zielkunden sind.

Aber es passieren Fehler. Vielleicht stellst du fest, dass es effektiver wäre, deinen Kurs an eine etwas andere Gruppe zu verkaufen.

Nehmen wir an, du hast einen Online-Kurs erstellt, in dem du deiner Zielgruppe das Schreiben von Belletristik beibringst: Kurzgeschichten oder Romane. Dein Kurs ist voll von Ideen und guten Ratschlägen.

Dein erster Instinkt sagt dir, dass dein Kurs für „Schriftsteller/innen“ geeignet sein könnte. Es scheint ja auch logisch zu sein.

Aber hast du schon einmal mit einem Autor gesprochen?

Nun, die meisten Autoren denken, dass sie bereits wissen, wie man schreibt, und deshalb deinen Rat nicht brauchen … es sei denn, du bist ein großer, erfolgreicher Autor, dessen jedes Buch ein Bestseller ist.

Großer Reinfall…

Warum nicht ein anderes Publikum ansprechen?

Du kannst diesen Kurs an Menschen richten, die in einem Job feststecken, den sie hassen, und die schon immer davon geträumt haben, Autorin oder Autor zu werden.

Ein Wechsel der Zielgruppe kann andere Ergebnisse bringen und deinen Online-Kurs zu einem echten Erfolg machen.

 

3. Du hast nicht auf die greifbaren Ergebnisse hingewiesen, die die Leute bekommen werden, wenn sie den Kurs beenden.
In diesem Artikel gehe ich auf eines der wichtigsten Dinge ein, die neue Kursersteller/innen verstehen müssen:

Menschen besuchen Online-Kurse nicht, um zu lernen, sondern um Ergebnisse zu erzielen.

Denk mal eine Sekunde darüber nach. Deine potenziellen Kunden wollen keinen Abschluss oder ein Zertifikat erwerben, sonst hätten sie sich für eine akademische Ausbildung entschieden (Universitäten, Fachschulen).

Nein, was sie wollen, ist das Ergebnis, das du versprichst.

Sie wollen nicht lernen, wie man ein Buch schreibt. Sie wollen einfach nur ein veröffentlichtes Buch in Händen halten, das sie als ihr eigenes bezeichnen können.

Sie wollen nicht lernen, gesünder zu sein. Sie wollen einfach nur zehn Pfund leichter sein.

Sie wollen nicht die Psychologie hinter einer glücklichen Beziehung lernen. Sie wollen einfach nur eine funktionierende Ehe führen.

Wenn du also nicht genau sagst, was die Leute von deinem Programm haben werden, werden sie sich nicht anmelden!

 

4. Du benutzt keinen Verkaufstrichter, um dein Online-Training zu präsentieren.
Wenn du deinen Kurs auf deiner Website aufführst, vor allem wenn er den ganzen Tag über zur Anmeldung offen ist, werden sich die Leute nicht anmelden.

Du musst die Besucher/innen gezielt zu einem Verkaufstrichter leiten, der sie durch den Lernprozess deines Kurses führt, wie er ihr Problem löst und welche konkreten Ergebnisse sie erwarten können.

Das alles wird durch einen Verkaufstrichter erreicht, vor allem durch einen, der mit Dringlichkeit und Verknappung arbeitet, wie in Punkt 5 unten erklärt.

Lies auch: Die besten Alternativen zu Clickfunnels, um deine Verkaufstrichter zu erstellen

 

5. Du verwendest keine Dringlichkeit und Knappheit in deinem Verkaufstrichter.
Wenn es um Online-Kurse geht, herrscht oft ein großer Mangel an Dringlichkeit.

„Das kann ich auch morgen kaufen“, denkt dein potenzieller Kunde. Aber er kommt nie zurück, um es zu kaufen, oder?

Du musst deinem potenziellen Kunden einen Grund geben, jetzt zu kaufen und nicht erst später.

Wie machst du das? Indem du „echte Dringlichkeit und Knappheit“ in deinen Verkaufstrichter einbaust.

Meistens bedeutet das, dass du die Zeit, die den Leuten zum Kauf bleibt, oder die Menge, die sie kaufen können, begrenzst (oder beides!).

Wenn du einen Live-Kurs anbietest, kannst du zum Beispiel die Anzahl der Personen begrenzen, die einen zusätzlichen Coaching-Bonus erhalten, um eine frühzeitige Anmeldung zu fördern.

Wenn du einen Live-Kurs oder einen Verkaufstrichter einführst, kannst du die Zeitspanne begrenzen, in der die Teilnehmer/innen den Kurs kaufen können, oder die Zeitspanne, in der sie einen Preisnachlass erhalten.

Dringlichkeit und Verknappung lassen sich bei der Einführung eines Online-Kurses leichter umsetzen, wenn alle Teilnehmer/innen, unabhängig von der Tageszeit oder dem Zeitpunkt, an dem sie von der Einführung erfahren haben, den gleichen Zeitrahmen haben.

Lies auch: Dringlichkeit und Verknappung mit dem WordPress-Plugin Thrive Ultimatum einstellen

 

6. Du hast kein „unwiderstehliches Angebot“ vorbereitet.
Wir denken oft, dass wir „einen Kurs“ verkaufen, aber vergiss nicht, dass Menschen, die Online-Schulungen kaufen, nicht lernen wollen, sondern greifbare Ergebnisse erzielen möchten.

Deshalb ist die Werbung, dass der Kurs, den du verkaufst, nur aus Videomodulen besteht, in der Regel nicht überzeugend genug, um jemanden dazu zu bewegen, sich dafür anzumelden. Stattdessen wollen sie sehen, dass der Kurs zusätzliches Material enthält, mit dem sie schneller, einfacher und billiger zu greifbaren Ergebnissen kommen.

Anstatt nur „einen Kurs“ zu verkaufen, musst du ein Paket schnüren, oder was in der Infopreneur-Branche gemeinhin als „überzeugendes Angebot“ bezeichnet wird, das die Videomodule sowie zusätzliches Kursmaterial und Boni enthält, die dem Angemeldeten helfen, das gewünschte Ziel zu erreichen.

 

7. Dein Preis entspricht nicht dem Wert deines Kurses.
Menschen geben Geld für Dinge aus, die sie wollen, egal zu welchem Preis. Deshalb können Unternehmen, die hochwertige Handtaschen herstellen, 5.000 Dollar für eine Tasche verlangen, und die Leute kaufen sie trotzdem…

Wenn der Preis deines Kurses nicht völlig unverschämt ist, ist das wahrscheinlich nicht der einzige Grund, warum sich dein Kurs nicht verkauft.

Wenn der Preis ein Teil der Gleichung ist, liegt das meist daran, dass er nicht mit den Branchenstandards für den Wert deines Angebots übereinstimmt.

Wenn dein Kurs nur 5 30-minütige Videomodule oder 5 dürftige PDF-Seiten enthält, rechtfertigt der Wert des Programms nicht wirklich einen Preis von $1000… sorry, ich meinte $997.

Studiere die Konkurrenz, um herauszufinden, wie die Preise in deiner Nische sind.

 

8. Du hast es in deiner Branche nicht richtig positioniert.
Die Leute wollen nicht immer wieder das Gleiche kaufen. Vor allem dann nicht, wenn das „Gleiche“, das du verkaufst, wie viele Infopreneure in der Vergangenheit für deinen Kunden nicht funktioniert hat.

Du musst deinem Kunden eine „neue Möglichkeit“ oder eine andere Methode anbieten, als die, die alle anderen lehren, und mit der er Ergebnisse erzielen kann.

Ein wichtiger Teil der Verkaufsbotschaft deines Kurses ist, wie du ihn in deiner Branche positionierst. Anstatt zu versuchen, mit deinen Konkurrenten zu konkurrieren, indem du sagst: „Mein Kurs ist besser“, musst du zeigen, dass dein Kurs anders (und deshalb besser) ist.

Hier ist ein völlig erfundenes Beispiel:

„Jahrelang hat man dir gesagt, dass du schlank wirst, wenn du dreimal am Tag Salat isst, aber das funktioniert bei dir nicht, stimmt’s? Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass du nur 3 Butterfladen am Tag essen musst, um abzunehmen? Es ist wahr!“

Lies auch: Wie startest du eine Bewegung und bringst Fans dazu, deine Produkte unbedingt zu kaufen?

 

9. Du nutzt die sozialen Beweise nicht aus.
Es fällt vielen Menschen schwer, für die Teilnahme an einem Betatest eines Online-Kurses zu bezahlen, und das ist auch völlig verständlich.

Der erste Käufer eines Online-Kurses zu sein, der noch keine verifizierten Ergebnisse erzielt hat, kann für viele abschreckend sein.

Das Fehlen von Beweisen dafür, dass dein Kurs und deine Methodik funktionieren, ist wahrscheinlich ein Hindernis für deine Verkäufe.

Nutze Social Proof, also Erfahrungsberichte von echten Kunden, in deinem Verkaufstrichter, um potenziellen Käufern zu zeigen, dass dein Online-Kurs wirklich funktioniert und dass er das ist, was sie brauchen.

Lies auch: Erfahrungsberichte von Kunden sind eines der besten Marketinginstrumente. Wie sammelst du sie mit dem Thrive Ovation Plugin?

 

10. Dein Verkaufsargument verlangt nicht, dass der Interessent kauft.
Käufer/innen wollen sehen, welche konkreten Ergebnisse sie mit dem Kauf deines Kurses erzielen, denn schließlich wollen sie eine Veränderung.

Die Leute wollen nicht die Körpermechanik lernen, die eine Gewichtsabnahme auslöst, sie wollen einfach nur 50 Pfund abnehmen… um sich und ihren Körper besser zu fühlen.

Die Menschen wollen nicht die Psychologie dauerhafter Beziehungen lernen, sie wollen einfach nur eine erfolgreiche Ehe führen… glücklicher sein, mehr Intimität mit ihrem Ehepartner haben und mehr lächeln.

Diese Informationen und Versprechen vermittelst du deinen potenziellen Käufern durch deinen Text im Verkaufstrichter deines Kurses.

Manche Kursersteller konzentrieren sich nur auf die Details des Kurses oder auf das, was darin enthalten ist: 5 Videomodule, ein PDF-Arbeitsheft, usw.

Du musst über die einfachen Funktionen hinausgehen und dem potenziellen Käufer in deinem Text die Vorteile des Kurses vermitteln, was oft bedeutet, dass du die Emotionen im Leben dieser Person ansprichst.

Vergiss nie: „Menschen kaufen nach Gefühl und rechtfertigen sich mit Logik.“

Fazit
Wenn du den Umsatz deines Online-Kurses maximieren willst, musst du :

Du musst die Idee deines Online-Kurses prüfen, bevor du ihn erstellst.
Vergewissere dich, dass dein aktuelles Publikum mit der Zielgruppe des Online-Kurses übereinstimmt.
Du musst in der Lage sein, die greifbaren Ergebnisse zu präsentieren, die deine Kunden erhalten werden.
Du musst einen Verkaufstunnel verwenden. Vergiss den Blogpost, um deinen Kurs zu verkaufen.
Du musst Dringlichkeit und Knappheit für den Zugang zu deinem Kurs einführen.
Du musst ein überzeugendes Angebot haben. Ein Angebot, das eine Veränderung bringt, das deinen Kunden eine neue Chance bietet.
Dein Preis muss im Verhältnis zu deinem Inhalt und seinem Mehrwert stehen.
Du musst dir unbedingt Gedanken über die Position deines Online-Kurses in deiner Nische machen. Wodurch unterscheidet er sich von den vielen Online-Kursen, die überall auftauchen.
Du musst beweisen, dass dein Kurs funktioniert. Ohne diesen Beweis werden potenzielle Kunden zögern, dein Produkt zu kaufen.
Dein Text verkauft deinen Online-Kurs nicht ausreichend. Arbeite an deinem Copyright.
10 Gründe, warum niemand deine Online-Schulung kauft

In der heutigen‍ digitalen Welt gibt‍ es zahlreiche​ Online-Schulungen und Kurse. Viele Menschen sind bereit, in​ ihre persönliche Weiterentwicklung zu investieren und suchen nach Möglichkeiten, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten⁤ zu erweitern. Doch warum gibt es‍ immer ⁣noch Online-Schulungen, die‌ keine⁤ Käufer finden? In diesem Artikel werden 10 Gründe ​aufgezeigt, warum niemand deine Online-Schulung ⁢kauft.

1. Mangelnde Zielgruppenansprache: Eine Online-Schulung, ‌die sich an alle ⁤richtet, ⁤spricht niemanden an.⁣ Es ist wichtig, die ⁢Bedürfnisse und Probleme der potenziellen Zielgruppe zu kennen ⁤und gezielt anzusprechen.

2. Fehlendes Alleinstellungsmerkmal: Eine Online-Schulung muss sich von⁢ anderen ähnlichen Angeboten abheben und ein einzigartiges Verkaufsargument vorweisen. Andernfalls wird sie ⁣von der Konkurrenz überlagert und⁢ die ⁤Käufer werden ausbleiben.

3. Unattraktives Design und Benutzererfahrung:⁣ Eine ‌gut gestaltete Website und⁢ eine intuitive ⁢Benutzeroberfläche sind entscheidend, um Interesse ‍zu ⁢wecken. Wenn deine Online-Schulung eine veraltete Optik aufweist und ​die Navigation kompliziert ist, ​werden potenzielle Käufer abspringen.

4. Unklare Nutzenkommunikation: ​Potenzielle Käufer müssen ⁣verstehen, welchen Nutzen sie aus der Online-Schulung ziehen können. Wenn dies nicht klar kommuniziert wird, werden sie keinen Grund‌ sehen, das Angebot zu‍ kaufen.

5. Fehlende Referenzen und ​Bewertungen: Vertrauen ist ein wichtiger Faktor beim Kauf von Online-Schulungen. Fehlende Referenzen und ‌positive Bewertungen werden potenzielle Käufer abschrecken.

6. Hoher Preis ⁤ohne zusätzlichen Mehrwert: Wenn der Preis einer​ Online-Schulung im Vergleich zu ähnlichen Angeboten zu ⁣hoch ist und keinen zusätzlichen Mehrwert bietet, werden potenzielle​ Käufer es sich zweimal überlegen, das Angebot zu kaufen.

7. Fehlende ⁤Marketingstrategie: Selbst ⁤das beste Angebot wird niemanden erreichen, wenn es nicht richtig vermarktet wird. Eine effektive Marketingstrategie ist entscheidend, um potenzielle ‍Käufer anzulocken.

8. Mangelnde Transparenz: Potenzielle Käufer möchten wissen, was sie erwartet, bevor sie eine Entscheidung treffen. Eine mangelnde Transparenz hinsichtlich⁤ des Lerninhalts und der Lernmaterialien kann ‌dazu führen, dass niemand deine Online-Schulung kauft.

9. Keine Flexibilität:‍ In der ‍heutigen schnelllebigen Zeit suchen Menschen nach Flexibilität in ‌ihren Lernmöglichkeiten. Wenn deine Online-Schulung nicht flexibel ‌genug ist und ⁤den Bedürfnissen der Lernenden nicht gerecht wird, ‌werden potenzielle Käufer abgeschreckt.

10. Schlechter Kundenservice: Eine fehlende oder mangelhafte Kundenbetreuung kann sich⁣ negativ​ auf den Verkauf deiner Online-Schulung auswirken. Potenzielle Käufer möchten sicher sein, dass sie bei Fragen oder Problemen Unterstützung erhalten.

Fazit:

Eine ‍erfolgreiche Online-Schulung zu entwickeln und zu verkaufen, erfordert ‍Engagement, Fachwissen und die Beachtung verschiedener Faktoren. Um sicherzustellen, ‌dass potenzielle ‌Käufer angezogen ⁢werden, ‌ist es wichtig, sich auf die Bedürfnisse und Probleme der Zielgruppe einzustellen,‌ ein attraktives⁢ Design und eine benutzerfreundliche Plattform‌ anzubieten,​ den Nutzen klar zu kommunizieren und eine effektive Marketingstrategie zu verfolgen. Darüber hinaus ⁢spielt der Kundenservice eine wichtige Rolle, um das Vertrauen ⁢der potenziellen Käufer zu gewinnen.

💰📢 Möchten Sie online Geld verdienen und finanzielle Freiheit erreichen?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um Informationen, Tipps und Ratschläge zur Einkommensgenerierung online zu erhalten.

💸 Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihr Einkommen zu steigern und finanziell unabhängig zu werden. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Geldverdienststrategien und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihren Weg zur finanziellen Freiheit zu beginnen und von unseren Erfahrungen zu profitieren.

Mit diesen Erkenntnissen und der⁤ Umsetzung passender Maßnahmen kann eine ‍Online-Schulung erfolgreich sein und viele Käufer an sich binden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert