Aktuelle Teezily Erfahrungen

Da bin ich wieder 😉 Im Moment bin ich leider aktuell mit einem anderen Projekt sehr ausgeplant, weshalb ich hier kaum zum Schreiben komme.

ABER: Ich möchte euch jetzt unbedingt noch einmal von meinen neuen Erfahrungen mit Teezily, also der Plattform, auf der man selbst designte T-Shirts verkaufen kann, erzählen.

Ich hatte ja schon einmal über meine Erfahrungen mit Teezily berichtet. Leider muss ich das nun revidieren.

In den letzten Wochen trudelten bei mir immer wieder Nachrichten ein, dass ich T-Shirts verkauft habe. Das war gar nicht so wenig und darüber habe ich mich ehrlich gefreut. Doch nun in den Account eingeloggt – und das böse Erwachen kam. Wirklich böse, weil es mir die Magengrube umgedreht hat. Ich bin ja viel gewohnt, aber das schlug dem Fass den Boden aus.

Ich hänge euch mal den Screenshot von heute dran:

Wie ihr seht, habe ich heute 3 Shirts verkauft.

Und was bleibt mir an Gewinn? Ja, genau: Ihr seht richtig! 37 CENT!

Wohlgemerkt habe ich für jedes Shirt einen Designpreis von 8,46 € eingegeben gehabt.

ABER

Die „netten“ Herren und Damen von Teezily haben mal beschlossen, dass sie die Verkäufer bestrafen, die keine bezahlte Werbung auf ihre Shirts lenken, sondern rein vom organischen Traffic leben.
Für alle Verkäufe, die nun auf dem sogenannten Marktplatz statt finden, werden Gebühren in Höhe von 6,50€ erhoben.

Soweit ich informiert bin, ist es wenigstens nicht möglich, ins Minus zu rutschen, sollte der Designpreis unter den 6,50 € liegen. Wirklich nett. Danke, Teezily!

Ich hätte ja prinzipiell nichts dagegen, wenn sie eine Verkaufsgebühr erheben. Aber im Endeffekt gab es die doch schon, denn Teezily hat echt nicht schlecht an jedem einzelnen Verkauf verdient.

Als Verkäufer, der auf organischen Sale setzt, ist es damit absolut nicht mehr profitabel. Jedes Design hochladen, alles eingeben – Dauer ca. 6 Minuten. Damit mach ich rein rechnerisch nur noch Verlust auf Teezily.

Tja, Gier macht blind, liebes Teezily-Team …

Sobald ich irgendwie die Möglichkeit gefunden habe, meine Designs zu löschen, bin ich dort weg. Das muss ich mir in der Tat nicht antun. Und ich kann nur jedem raten, der dort auf organischen Traffic gesetzt hat: Finger weg!

Konzentriert euch lieber auf Spreadshirt oder Shirtee. (Wen es interessiert: aktuell läuft bei mir Spreadshirt am besten)

Hat dir der Beitrag geholfen? Ich freue mich über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Neue Erfahrungen mit Teezily

9 Gedanken zu „Neue Erfahrungen mit Teezily

  • Avatar
    20. Oktober 2020 bei 10:12
    Permalink

    Hallo, das ist ja abartig wie Designer von Plattformen wie Teezily ausgenutzt, ausgebeutet, verarscht und sogar betrogen werden. Ohne uns Designer hätten diese Plattformen gar keine Existenzgrundlage. Wenn die uns so behandeln, dann sollten wir den kollektiv den Vogel zeigen, damit die sich im Arbeitsamt anstellen, da gehören die hin. Ich pesönlich habe über Jahre sehr viele Plattformen getestet, und die einzige die gerade so für mich funktioniert ist Teespring, auch wenn ich von deren Chaos-System, nicht funktionierenden Print Cycles, Dauer Fehlern auf deren Webseiten /Server, Permanten Deaktivierungen von längst laufenden Kampagnen aus unberechtigten, verlogenen Gründen, und deren sehr schlechten Support nicht begeistert bin.
    Unterm Strich, wäre ein Start Up für fast jeden von uns! ich meine echte Designer und keine Copy Cats oder Staubsauger Verkäufer, mit dem gleichen Aufwand aufzuwiegen, wie der, den wir auf solchen Plattformen insgesamt haben. Sagen, wird euch das aber Niemand.
    Allein die Arbeit mit Recherche, Verschlagwortung, Korrekturen und ständig erneutes Hochladen, richtig Platzieren von eigenen Designs auf deren Platzhaltern auf verschiedenen Produkten, und natürlich die Zusatzarbeit die man zwangsweise hat, etwas anzubieten, was nicht direkt rausfliegt, weil es angeblich gegen deren AGB verstößt, dauert sehr lange. All diese Arbeit können wir nicht mit einzelnen Verkäufen kompensieren, bei ein paar Cent Netto Gewinn schon gar nicht.
    Und wenn man ernsthaft im Tshirt Business ist auf solchen Plattformen, weiß man wie breitflächig und quantitativ man fahren muss, nicht nur qualitativ: und somit, wieviel unbezahlte Zusatzarbeit da auf einen zukommt.
    Bedeuted, wir alle, machen an diesem Business eigentlich „Minus“ und sichern diesen Plattformen praktisch umsonst ihre Existenzgrundlage.
    Davon, dass wir als Designer auch noch Profis in SEM, also SEA und SEO sein müssen, und auch diesen Zeitaufwand gehen müssen, um Direct Traffic zu „unseren“ Shops zu fahren, wobei wir ja eigentlich qualitativ hohen, sogenannten „guten / intended“ Nischen Traffic zu der Plattform selbst fahren… wovon die an erster Stelle profitieren, und das ganz umsonst für die! – möchte ich gar nicht sprechen.
    So und damit bin ich bei der Pointe: Leute, lasst euch nicht verarschen! weder von „Teezily“ noch einer anderen Plattform. Wenn es nicht läuft und die eure Designs unterdrücken, und ihr schlechtere Designs auf deren Marktplatz entdeckt, eure aber nicht, und ihr somit alles selbst über eure Pseudo-Shops abwickeln müsst, dann direkt raus aus dem Drecksladen, alle Designs löschen oder deaktivieren, und eine letzte Mahnung an die schreiben, dass ihr euch das Recht vorbehaltet, die zu verklagen, falls die eure Designs kopieren, denn auch DAS! machen die, nur so nebenbei als Warnung! In dem Sinne, macht euch selbständig und eigenen Startup.

    Antwort
  • Avatar
    9. September 2019 bei 12:12
    Permalink

    Hallo Sandra,

    vielen Dank für diese Info.. leider habe ich es zu spät gefunden, sonst hätte ich es bei Teezily erst gar nicht begonnen.. Ich bin seit drei Jahren bei Spreadshirt und bisher sehr gut damit gefahren. Wollte es erweitern und nach dem Reinfall bei Teespring und Sunfrog eine andere Plattform mir „zu Eigen“ machen..

    lG Norman

    Antwort
  • Avatar
    22. Juni 2018 bei 12:48
    Permalink

    Hallo Sandra,

    danke für deine Info.
    Ich wollte gerade mein T-Shirt-Geschäft wieder ankurbeln und habe mich über andere Anbieter informiert (bis jetzt Spreadshirt) und Teezzily ist nach deinem Bericht aus dem Rennen. Ich glaube, Shirtee scheint nicht schlecht zu sein.

    lg
    Michael

    Antwort
    • Avatar
      24. Juni 2018 bei 12:28
      Permalink

      Hallo Michael, Shirtee ist vom Organischen Traffic her so la-la. Solltest du aber irgendwann einmal Ads schalten wollen, ist es perfekt 🙂 Am meisten verkaufe ich über Spreadshirt (de), das auch rein organisch, ohne Werbung zu schalten. Redubble soll noch sehr gut sein, kann dazu aber leider so gar nichts sagen, weil ich dort selbst nicht bin und mir dazu auch momentan die Zeit fehlt 😉

      LG
      Sandra

      Antwort
  • Avatar
    10. April 2018 bei 15:46
    Permalink

    Hallo Sandra,
    ich habe vor ca 1 Woche ein Konto und einige Shirts bei Teezily erstellt, doch ich bekomme einige Shirt gar
    nicht gelöscht? Es ist total nervig das alte Shirts auf der liste bleiben. Ein anderes Shirt ist in meinem Shop doch in meiner Liste gar nicht aufzufinden, somit kann ich es auch nicht mehr löschen ! Auf nun schon mehrere Mail erhalte ich einfach keine Antwort. Ich habe ein riesig schlechtes Gewissen und fühle mich nicht mehr wohl.
    Ich habe auch so große Angst, weil ich da nun meine Steuer Nr. eingegeben habe, kann damit was passieren? Kommen noch weitere Kosten auf mich zu die auch noch versteckt angegeben wurden?
    Wieso ins Minus gerückt, wie passiert den sowas nur?
    ich habe nur Sprüche auf den Shirts habe ich dann auch irgendwelche komischen zuviel Abzüge?

    Liebe Grüße
    Michaela

    Antwort
    • Avatar
      16. April 2018 bei 13:51
      Permalink

      Hallo Michaela,
      bitte ganz ruhig bleiben! Nein, nur weil die Steuernummer eingegeben wurde, kann nichts passieren!
      Kosten kommen gar keine auf dich zu! Teezily bezahlt ja dich, weil du im Grunde für die arbeitest. Wenn du einfach nur deine Designs hoch lädst, kann nichts passieren.
      Ob du nun Sprüche drauf hast oder Bilder, das ist völlig egal.
      Aber ins Minus rücken? Das dürfte gar nicht gehen. Du arbeitest für die, entwirfst Designs und dann sollst du dafür noch Geld bezahlen? Die würden von mir keinen Cent sehen.
      Mit dem Löschen generell bei Teezily scheint es arge Probleme zu geben. Du musst im ersten Schritt alle Designs deaktivieren und dann noch einmal manuell einstellen, dass die Design nicht wieder erneut hochgeladen und zum Verkauf angeboten werden dürfen.

      Liebe Grüße
      Sandra

      Antwort
  • Avatar
    29. März 2018 bei 13:16
    Permalink

    hallo
    wie hast du das Konto löschen können?

    Antwort
    • Avatar
      30. März 2018 bei 12:51
      Permalink

      Hallo Patrick, das Konto leider gar nicht 🙁 Ich habe jede Kampagne einzeln deaktiviert und dann händisch gelöscht. Leider eine Mammut-Aufgabe und sehr zeitraubend 🙁
      Sollte jemand eine andere Möglichkeit gefunden haben, darf er gern hier drunter posten 🙂

      LG Sandra

      Antwort
  • Pingback:Mit Teezily.com Geld verdienen ⋆ Sandra Oelschläger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

>
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial